Aktuelles

aus der SportRegion OstNiedersachsen


Die Kerlgesund – Tour am 24.08.2019 auch in Fallersleben!

Die Kerlgesund – Tour ist ein gemeinsames Präventionsprojekt des LandesSportBundes und der BKK24.

An neun Standorten, darunter auch Fallersleben (Wolfsburg), ist die Kerlgesund – Tour 2019 zu Gast und bringt Männer mit abwechslungsreichen Angeboten in Bewegung. Im Mittelpunkt der Erlebnissporttage stehen das Ausprobieren von Sportarten, der Austausch von Erfahrungen und vor allem der Spaß an der Bewegung.

In Fallersleben am: SAMSTAG, 24.08.2019, 10.00 Uhr; Karl-Wilhelm-Halle Fallersleben, Schwimmbad 11

In Kooperation mit dem VfB Fallersleben haben wir ein abwechslungsreiches Programm für Sie zusammengestellt. Dabei variiert das sportpraktische Angebot von „Trendsport Mix“, über „Cross Training“ und „Bubble Football“ bis zu „Alltagsnahes Gesundheitstraining“. Für alle ist etwas dabei! Die Vorträge „Mit Genuss zum Erfolg – 10 einfache Tipps“ und „Mit Quickies zur Bestform“ runden die Veranstaltung perfekt ab! Zusätzlich gibt es viele Austauschmöglichkeiten und natürlich Essen für die hungrigen Männer.

Weitere Informationen und genaue Beschreibungen der Workshops finden Sie auf dem Flyer!

Also Männer: Jetzt bis zum 17.08.2019 anmelden und Spaß an der Bewegung finden. Bitte schicken Sie das ausgefüllte Anmeldeformular (kann am PC ausgefüllt werden) an folgende Adressen oder melden sich online über das Bildungsportal des LSB Niedersachsen an:

Post: KSB Helmstedt e. V., Martin Roth, Braunschweiger Tor 17, 38350 Helmstedt
Mail: mailto:roth@ksb-helmstedt.de                                                                                                                                                                                                                                                                         Online-Anmeldung: Bildungsprtal LSB Niedersachsen

 

Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Umbach, Präsident des LSB Niedersachsen, ist vom Erfolg der Kerlgesund-Tour überzeugt. „Es ist uns eine Herzensangelegenheit, die niedersächsischen Männer für Bewegung zu begeistern, mit den Sportvereinen vor Ort in Kontakt zu bringen und für die eigene Gesundheit zu sensibilisieren, damit sie auch in Zukunft fit bleiben.“

„Ziel der Kerlgesund-Tour ist insbesondere, Appetit auf mehr zu machen und damit die Basis für ein längeres und besseres Leben zu schaffen“, ergänzt BKK24-Vorstand Friedrich Schütte.

Flyer

Anmeldeformular

Plakat

 


30.000€ Euro für Ihre Ideen – jetzt mitmachen!

Anlässlich des 70. Jubiläums von Sport-Thieme werden Förderpreise in einer Höhe von bis zu 30.000€ vergeben.

Sie wünschen sich z. B. die Renovierung einer Sporthalle,
eines Umkleideraums oder eines maroden Spielplatzes?
Sie möchten neue Sportgeräte anschaffen oder
einen Ruheraum für Ihre Schule einrichten?

Haben Sie eine Idee?

Nähere Informationen zu den Preisen und Teilnahmebedingungen finden Sie auf der Homepage von  Sport-Thieme !


go sports 2019 – jetzt anmelden

Am 09. November 2019, in der IGS Garbsen, haben Sie bei „go sports“ die Möglichkeit, bewährte Klassiker und neue Trends auszuprobieren. Über 60 Workshops werden präsentiert von der Sportjugend Niedersachsen, der Niedersächsischen Turnerjugend, der Sportjugend des Regionssportbundes Hannover, sowie dem Sport-Fachbereich der IGS Garbsen.

In diesem Rahmen werde die Themen Tanz, Fitness, Trends, Entspannung, Kindersport mit und ohne Ball, Zirkus sowie auch Trampolin behandelt. Ebenfalls können Sie Neues über Kommunikation ohne Stimme, Fit für die Vielfalt, Sustainable Development Goals (SDGs) in Sportprojekten u.v.m. lernen und erfahren.

Außerdem gibt es 8 Fachforen mit aktuellen Themen (sport)gesellschaftlichen Themen.

In der Programmübersicht finden Sie alle Workshops und die wichtigsten Informationen.

 

Jetzt online mehr erfahren und anmelden Sportjugend Niedersachsen

 

 

 

 


VfL Wolfsburg-Fußball GmbH sucht Praktikant/in

Unser Kooperationspartner VfL Wolfsburg-Fußball GmbH sucht aktuell nach einem Praktikanten für den Bereich der VfL-Clubs.

 

Die VfL-Clubs organisieren abwechslungsreiche Veranstaltungen für WölfiClub- und WölfeClub-Mitglieder. Das Spektrum geht von der Kinder-Auswärtsfahrt über Einlaufkinder und Maskottchen Wölfi bis hin zu WölfeClub 55plus-Veranstaltungen.

Der/Die Praktikant/in erhält einen spannenden Einblick hinter die Kulissen eines Fußball-Bundesligisten und unterstützt tatkräftig.

Nähere Inhalte können der Ausschreibung entnommen werden. Falls Rückfragen bestehen, können Sie sich gerne beim Ansprechpartner für die VfL-Clubs Roland Wolff ( roland.wolff@vfl-wolfsburg.de, 05361 8903-454) melden.

 

Der VfL-Club freut sich auf Ihre Rückmeldungen.


Spaß und Sport bei „Sommerfest meets Rock“

Die Sportregion OstNiedersachsen war am Samstag, den 10. August 2019, Teil des „Sommerfest meets Rock“ im Allerpark Wolfsburg. Während des Tages lief auf dem großen Gelände das Familienfest mit vielen Ausstellern und Angeboten. Von Kinderschminken und Kinderunterhaltungsprogramm an der Bühne bis zu „Stand-Up-Paddling-Funboat-Race“ auf dem Allersee und zahlreichen Info-Ständen, war alles dabei. Am Abend gab es live Rockmusik auf der großen Bühne.

An unserem Stand gab es die Möglichkeit, für klein bis groß, sich sportlich auszuprobieren.
Neben einer Kletterwand, dem Alltags-Fitness-Testes und dem Mini-Sportabzeichen, konnten sich die Besucher über die Sportjugend und über das Thema „Integration im und durch Sport“ informieren.
Ziel war es, die Menschen an den Sport heranzuführen.

Beim Alltags-Fitness-Test konnten Erwachsene im fortgeschrittenen Alter ihre Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Geschicklichkeit testen lassen. Dieser Test dient zur Einschätzung der Selbständigkeit im Alltag. Nacheinander werden in kurzen Einheiten z.B. die Beinkraft und die Schulterbeweglichkeit getestet.

Die Kletterwand war von Kindern immer gut besucht. Abgesichert durch Seile konnten sie an bunten Knäufen die Wand hinaufklettern, bevor sie sich wieder abseilen ließen.

Im Rahmen des Mini-Sportabzeichen war es die Aufgabe der Drei- bis Sechsjährigen einen Parcours zu bewältigen. In Begleitung der Handpuppen Hase Hoppel und Igel Bürste in dem Fantasie-Wald zu sein, bereitete den Kindern viel Freude. Zum Schluss konnten die Kleinen bei Frau Eule stolz ihre Urkunden entgegennehmen. Über 150 Mini-Sportabzeichen haben wir an diesem Tag abgenommen.

Zusammengefasst war es ein erfolgreicher Tag, bei dem wir vielen Kindern den Spaß am Sport vermitteln konnten. Nebenbei gab es die Möglichkeit für Erwachsene, Neues dazu zu lernen und sich selbst beim Alltags-Fitness-Test prüfen zu lassen.


Zeitungsserie „Kinder in Bewegung“

Seit Juli diesen Jahres veröffentlicht die Gifhorner Rundschau in Zusammenarbeit mit dem KSB Gifhorn die Zeitungsserie „Kinder in Bewegung„. Die Leser/innen gewinnen einen Einblick in das Training von ausgewählten Vereinen. Außerdem werden Angebote der verschiedenen Sportarten im Kreis Gifhorn aufgezeigt und bieten somit eine Hilfestellung für Eltern.

Ziel des Projektes ist es, Kinder zum Sport zu animieren und den Eltern dabei zu helfen, ein passendes Sportangebot für ihren Nachwuchs zu finden. Denn Bewegung im Kindesalter ist wichtig für die Entwicklung der Kinder. Zu Beginn der Serie wurde in dem Artikel erklärt, warum jedes Kind sportlich aktiv sein sollte.

 

Alle bereits veröffentlichten Artikel der Serie finden Sie hier:

Auftakt-Artikel: Auf die Plätze, fertig – los! Aktiv zu sein ist wichtig

Bei den Minis werden die Grundlagen vermittelt

Eine Vorfdorferin wurde sogar deutsche Meisterin

Die Trainerin gibt den Takt auf Japanisch vor

Der Schießsport lebt vom tollen Miteinander


„Radfahren vereint“ ein voller Erfolg!

Wolfsburg. Am vergangenen Freitag ging das Projekt „Radfahren vereint“ zu Ende. Der StadtSportBund Wolfsburg veranstaltete gemeinsam mit der Verkehrswacht Wolfsburg auf dem Gelände des Ev. Kinder- und Familienzentrums Martin-Luther einen Integrativen Fahrradkurs für Frauen.

Fahrradfahren zu können und Kenntnisse über die Verkehrsregeln zu haben, ist in Deutschland aufgrund kultureller und sozialer Herkunft nicht für jede Person selbstverständlich. Genau hier setzt das Projekt „Radfahren vereint“ vom LandesSportBund Niedersachsen an. Integrative Fahrradkurse und integrative Radtouren ermöglichen zugewanderten Menschen sowie sozial Benachteiligten mobiler und selbstständiger im Alltag zu werden und das WIR-Gefühl zu stärken.

Rund 10 Frauen erlernten in den zwei Wochen neben den Regeln und Schildern im Straßenverkehr, auch die Ausstattung des Fahrrades nach StVZO und das richtige Tragen des Fahrradhelmes. In der Praxis galt es zunächst, das Gleichgewicht zu schulen. Dank der Flüchtlingshilfe Wolfsburg und der Fahrradwerkstatt „Am Bötzel“ in Reislingen konnte Anna Wittrin, Koordinierungsstelle für Integration beim StadtSportBund Wolfsburg, auf die großen Tretroller und Laufräder zurückgreifen.

Wittrin zeigte sich vom Einsatz der Teilnehmerinnen begeistert: „Nach nur wenigen Übungsstunden zeigten die Frauen erste Fortschritte und waren sichtlich stolz auf ihre Erfolge.“

Am Ende des Kurses musste jede Teilnehmerin einen Parcours abfahren und ihr Fahrradkönnen unter Beweis stellen. Dabei wurde das Auf- und Absteigen, Anfahren und Anhalten, sowie das Kurven fahren gezeigt.
Mit Hilfe einer Stadtteilmutter[1] war der Nachwuchs in der Kurszeit bestens betreut und die Frauen konnten sich vollständig auf das Fahrradfahren konzentrieren. Alle Teilnehmerinnen erhielten neben einer Teilnehmerurkunde, einen Turnbeutel „Radfahren vereint“ inklusive einem Reparaturset von Stadler sowie einem Schutzbezug für den Sattel.

Die Teilnehmerinnen kamen aus Syrien, Afghanistan, Irak und Ruanda.

Der Fahrradkurs wird im Rahmen des Bundesprogramms Integration durch Sport mit Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat gefördert.

 

[1] „Bei den Stadtteilmüttern handelt es sich um eine spezifische Projektform der Integrationsbegleitung für Eltern und Familien.“ (Quelle: Wikipedia)


Schwimmförderung wird in Grasleben und Räbke groß geschrieben!

Das Bild zeigt einen kleinen Teil der Kinder, die in Räbke erfolgreich den angebotenen Kurs absolviert hatten. Insgesamt sind es im Juli 110 Kinder, die sich über 57 Seepferdchen – Abzeichen und  53 Freischwimmer – Urkunden freuen dürfen. Weitere Informationen finden Sie in den beigefügten Pressetexten.

Braunschweiger Zeitung: 110 Kinder lernen in Räbke schwimmen

Helmstedter Sonntag: 45 Freischwimmer wurden in den Sommerferien schon vergeben


Erste Interkulturelle Frauen-Erlebniswanderung

Am 7. September 2019 wird die erste Interkulturelle Frauen-Erlebniswanderung durchgeführt, eine gemeinsame Veranstaltung des KreisSportBundes mit Stadt- und Landkreis, Koordinierungstelle Migration und Teilhabe und der Kreisvolkshochschule Helmstedt.

Die erste Interkulturelle Frauen-Erlebniswanderung gibt Frauen die Gelegenheit, zu Fuß Orte, Farben und Geräusche zu entdecken, die wir nur so in dieser Form wahrnehmen können. Im frühen Herbst raschelt der Wind durch die Blätter der Bäume, die uns durch ihre zahlreichen Grüntöne begeistern. Schnell ist der Alltag vergessen und das Naturerlebnis lässt uns neu durchatmen.

Die Tour führt uns ca. 10 Kilometer durch den Lappwald und umfasst einen Mittagsimbiss. Begleitet wird die Wanderung von der Kräuterfee Michaela Kühnel. Diese wird uns wissenswertes über Kräuter und Pflanzen, die wir im Wald finden können, berichten. Die Försterin, Antje Feldhusen, wird einen Wald-Erlebnis-Vortrag halten.

Die Erlebniswanderung startet um 11 Uhr am Brunnentheater und endet ca. gegen 15 Uhr. Die Teilnehmergebühr beträgt 10,00 €. Es wird ein Mittagsimbiss angeboten.

Empfängerinnen von Leistungen nach SGB II und AsylbLG können kostenfrei teilnehmen. Für Schülerinnen und Studentinnen bieten wir einen ermäßigten Beitrag in Höhe von 5,00 € an (Nachweis bitte beifügen).

Anmeldeschluss ist der 31. 08.2019. Für die Teilnahme ist keine Vereinszugehörigkeit erforderlich. Bitte drucken Sie sich den nachfolgenden Flyer aus, füllen die Postkarte aus, trennen diese von dem Flyer und schicken diese (wie auf der Rückseite zu sehen) an:

KreisSportBund Helmstedt e.V.
Braunschweiger Tor 17
38350 Helmstedt

Hier finden Sie den Flyer

Anmeldungen und Informationen:                                                                                                                                                                                                                                                                               Jolanda van Amerom
Bettina Dörries
Tel. 05351 / 5319-0 Fax. 05351 / 5319-813
Email: erdmann@ksb-helmstedt.de


Das sind die Gifhorner „Sportler des Jahres 2018“!

Vergangenen Freitag kürte der KreisSportBund Gifhorn mit der Aller-Zeitung als Medienpartner die „Sportler des Jahres 2018“. AZ-Leser und sportbegeisterte Menschen hatten zuvor per Telefonvoting für ihre Favoriten abgestimmt.

Zur Fotogalerie gelangen Sie hier

Erwartungsvolle Gesichter waren zu sehen und Gemurmel füllte den Saal, ehe die Moderatoren Birte Kulinna und Martin Roth zu AC/DC die Bühne stürmten – ein Auftakt, der viele begeisterte. Michael Langer, Präsidiumsmitglied des LandesSportBundes Niedersachsen und Hans-Herbert Böhme, Vorsitzender des KreisSportBundes Gifhorn betonten dann die Wichtigkeit einer solchen Ehrungsveranstaltung als Mehrwert für die Sportlerinnen und Sportler der verschiedenen Vereine. Besonders stolz könne man, so Böhme, auf die phänomenalen Leistungen der Nomierten Sportlerinnen und Sportler sein. Nach einer kurzen Information über den Ablauf des Abends startete dann die – von vielen schon sehnsüchtig erwartete – erste Ehrung des Abends.

Die Turnerin der SV Groß Schwülper Emily Kühn, Tennisspielerin des TC Grün-Weiß Gifhorn Mailina Nedderhut und Judoka des VfL Ummern Majken Richter durften als erste in der Kategorie „Sportlerin Jugendlich“ auf die Bühne. Emily Kühn – gerade einmal 12 jahre alt – brachte sich in Form ihres Kuscheltieres seelischen Beistand mit. Dabei brauchte die „Allrounderin“ angesichts ihrer Leistungen gar nicht so nervös zu sein. Bei ihrer zweiten Wettkampfteilnahme errang sie beim Trampolinkreiswettkampf direkt den ersten Platz. Emily liebt auch die Leichtathletik und singt im Chor, liest viel und hört gerne Musik – aber für all das bleibt ihr wegen der Schule – sie ist sehr ehrgeizig –wenig Zeit. Mailina Nedderhuts Geburtsstein könnte gut ein Tennisball sein. Die 12-jährige spielt in ihrer Altersklasse alle in Grund und Boden. Die Liste ihrer Siege ist so umfangreich, so auch Moderator Martin Roth, dass das Vortragen dieser lange dauern würde. Majken Richter habe lange nicht die „richtige“ Sportart für sich entdeckt. So sei sie beim Tanzen „zu wenig ins Schwitzen gekommen“ und auch Fußball konnte sie nicht sehr lange begeistern. Seit 2015 hat sie mit Judo einen Sport gefunden, der ihr Spaß macht. Mit Erfolg: Im Jahr 2018 belegte sie drei erste Plätze und beu der Bezirksmeisterschaft in der Altersklasse U10 setzte sie sich in drei Kämpfen souverän durch.

Vermarktungsleiter der Aller-Zeitung Florian Schernich freute sich sehr, die Gewinnerin verkünden zu dürfen. Schernich betonte jedoch, dass er froh sei, sich nicht für eine Kandidatin entscheiden zu müssen, da in seinen Augen bereits alle Siegerinnen seien.  Doch es „kann nur eine geben“. Gewonnen hat die Judoka Majken Richter des VfL Ummern.

Mit der Kategorie „Sportler Jugendlich“ ging es dann weiter. Angestiftet von seinen älteren Geschwister begann auch Claas Leister beim MTV Gifhorn das Fechten. Mit dem Degen sowie mit dem Florett erreichte er 2018 den Bezirksmeistertitel. Und in Munster gelang ihm dann, was vor ihm noch keinem MTV-Fechter gelang – er sicherte sich den Landestitel mit dem Florett. Auf der Bühne erklärte Claas den Unterschied zwischen Degen und Florett. So zählt beim Florett zum Beispiel nur eine viel kleinere Trefferfläche. Mick Mühe kann mit Trefferflächen nicht viel anfangen, geht es doch bei ihm nur um das Skirennfahren. Der Jembker, der auch für den SV Jembke startet, war der einzige Gesamtsieger der Rennserie des Harzer Zwergencups , der nicht aus dem Harz kam, wo der Winter eigentlich zu Hause ist. Auch wenn er gerne Fußball und Tennis spielt, bleibt das Skifahren für ihn an Nummer eins.

Laudator Stefan Kilz von der VGH war es dann, der die beiden mit der Antwort erlöste. Beim „Sportler Jugendlich“ gewann Skirennfahrer Mick Mühe vom SV Jembke.

Nach den ersten beiden Kategorien trat die ü50 Jazzdance Gruppe „Creatimotion“ vom MTV Isenbüttel zu Liedern wie „Barbie Girl“ und „Fell it still“ auf, ehe es mir den Erwachsenen Sportlerinnen und Sportlern weiterging.

Trampolinturnerin Caroline Huth vom SV Groß Schwülper kam nicht nur als Sportlerin, sondern auch als sehr engagierte Person im bürgerschaftlichen Engagement auf die Bühne. Ihre Botschaft an die Zuschauerinnen und Zuschauer ist, sich ebenfalls als Übungsleiterin oder in anderer Funktion zu betätigen. Gerade die jungen Menschen forderte Huth auf, statt „Daumensports“ die Freude an Bewegung zu fördern. Die Freude an Bewegung ist Dagmar Lehmann in Person. Nach vielen Erfolgen in anderen Sportarten, widmete sich Lehmann 2008 dem Golfen und feierte seitdem bei nationalen und internationalen Meisterschaften und Turnieren spektakuläre Erfolge inklusive Goldmedaillen. Auch ein neues Kniegelenk hielten sie nicht auf, sondern schien sie noch weiter zu beflügeln. So folgte für Lehmann die Nidersachsenmeisterschaft in der Altersklasse 65 und nur kurze Zeit später mit der Damenclubmannschaft die Vizeniedersachsenmeisterschaft. Mit Erfolgen kennt sich auch Celina Scholz aus. Im Mai 2018 errang sie bei den Nationalen Special Olympics in Kiel auf dem vereinseigenen Pferd des RFV Isenbüttel Lex im Level B – Geschicklichkeit – die Goldmedaille. Celina Scholz schwimmt auch gerne,  nimmt am Workshop DrumsAlive teil und engagiert sich in der Kirchengemeinde ihrer Eltern in Braunschweig.

Laudatorin Sybille Schönbach von der LSW freute sich besonders die Siegerin verkünden zu dürfen. Denn sie würden ihre Liebe zum gleichen Sport teilen und zwar dem Pferdesport, so Schönach. „Sportlerin erwachsen“ wurde Celina Scholz vom RFV Isenbüttel.

Bei den erwachsenen Sportlern rückten drei sehr unterschiedliche Sportarten in den Fokus. Siegfried Braun benötigt nicht nur Nervenstärke, sondern auch starke Muskeln beim Gewichtheben für die SV Gifhorn. Im Mai 2018 gewann er in seiner Gewichts- und Altersklasse die Deutsche Meisterschaft – und feierte ein kleines Jubiläum: 20-mal hintereinander hatte er an einer Deutschen Meisterschaft der Masters teilgenommen. Das Siegertreppchen ist auch für den nächsten Kandidaten so etwas wie ein zweites Zuhause. Steffen Hannich, der Sommerbiathlet im USK Gifhorn wurde im vorigen Jahr im Sprint Luftgewehr Niedersächsischer Landesmeister, ebenso im Massenstart Luftgewehr, im offenen Sprint Kleinkaliber wurde er Zweiter, im Massenstart Kleinkaliber Landesmeister. Im Sprint Luftgewehr gewann er mit null Fehlern liegend und null Fehlern stehend die Deutsche Meisterschaft. Der dritte Kandidat ist Walter Jesswein. Der Gifhorner ist 1953 geboren und läuft seit 17 Jahren Marathon für den MTV Gifhorn – bislang waren es 61 Stück. Seine größte Leistung erbrachte er am 17. März 2018 in Springe: Dort wurde er in der Altersklasse 65 Niedersächsischer und Bremer Landesmeister.

Laudator Axel Schulz-Hausbrand von der Privatbrauerei Wittingen betonte ebenfalls, dass er sich freue nicht entscheiden zu müssen, sondern lediglich das Ergebnis zu verkünden. Ein sichtlich überraschter Walter Jesswein, Marathonläufer vom MTV Gifhorn wurde „Sportler des Jahres 2018“ in der Kategorie „Sportler erwachsen“.

Poetry Slammer Domink Bartels leitete dann die Pause nach sehr unterhaltsamen Geschichten ein. So berichtete er unter anderem von seiner eigenen Unsportlichkeit und wie sein Freund ihn für den Trendsport begeistern wollte.

Für den Sport kurzerhand in ein Bootshaus ziehen? Das haben die Vierer Mixed Ruderer des Rudervereins am Gymnasium Hankensbüttel getan. Jede freie Minute wurde zur Vorbereitung auf die Deutsche Sprintmeisterschaft in Münster genutzt. Die Qualifikation für das A-Finale in Münster gelang und es kam zum Wimpernschlagfinale. Vier Boote gleichauf, mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen, alle innerhalb einer Sekunde durchs Ziel. Und auch wenn die Hankensbütteler auf Platz sechs endeten, waren Qualifikation und Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft ein bleibendes Ereignis. Ebenfalls in der Kategorie Mannschaft jugendlich war das Junioren-Team des Kreisreiterverbandes nominiert. Bei den Landesmeisterschaften im Vierkampf in Celle haben Jenny Nehring, Maira Röhling-Müller, Anneke Lütkemüller, Lilli Thurau und Elisa Fröhlich Lüneburg und Fallingbostel mit 15.293 Punkten Gold geholt. Das Besondere: In manchen der viel Disziplinen müssen die Reiterinnen auf einem ihnen zugelosten Pferd reiten, dass sie vorher noch nie geritten sind. Meister und Pokalsieger sind auch die E-Jugendhandballer der SG Wittingen-Stöcken. Die Spielgemeinschaft wurde ohne Punktverlust Meister und Pokalsieger im Kampf um den Regionspokal sind sie auch geworden. Im Sommer – eigentlich handballfreie Zeit – wechseln die Jugendlichen vom Hallenboden auf den Sand, auch wenn einer der Jungs zugab, lieber in der Halle auf „festem“ Boden zu spielen.

Laudator Hans-Herbert Böhme kürte die Vierer Mixed Ruderer des Rudervereins am Gymnasium Hankensbüttel in der Kategorie „Mannschaft jugendlich“ zum Sieger.

Bei den erwachsenen Mannschaften wird das Tanzbein geschwungen, werden Flanken geschlagen und es wird gepritscht und gebaggert. Die Rede ist natürlich von Tanzen, Fußball und Volleyball, genauer von Ursula und Hans-Hermann Rinke (TSC Gifhorn), den Frauen- und Männerfußballern des VfR Wilsche-Neubokel und den Volleyballherren vom MTV Gamsen. Als Team haben sie alle Erfolge erzielt. Das Tanzpaar Rinke tanzt mittlerweile in der S-Klasse, der höchsten Turnierklasse im Tanzen und feiert auch im Ausland Erfolge. Die Fußballerinnen und Fußballer des VfR Wilsche-Neubokel holten im selben Jahr beide das Triple, sprich Meisterschaft, Hallenkreismeisterschaft und den Pokalsieg. Die Frauen holten sich den Meistertitel mit einem unglaublichem Torverhältnis von 106 zu 1 Toren und die Männer gewannen mit 21 Punkten Vorsprung. Hut ab! Auch die Volleyballherren des MTV Gamsen spielten nach ihrem unglücklichen Abstieg aus der Verbandsliga gerade mal eine Saison lang Landesliga. Die Herren wurden in der Landesliga frühzeitg und Meister und stiegen wieder in die Verbandslig auf. Das primäre Ziel eigentlich „nur“ der Klassenerhalt, es gelang jedoch sogar der direkte Durchmarsch in die Oberliga.

Bürgermeister Matthias Nerrlich, der in der Kategorie „Mannschaft erwachsen“ die Laudation für das Gewinnerteam übernahm, freute sich besonders, dass eine Mannschaft aus dem direkten Stadtgebiet Gifhorns gewann. „Mannschaft erwachsen“ wurden Ursula und Hans-Hermann Rinke vom TSC Gifhorn, an dem Abend vertreten durch den Präsidenten des TSC Günther Kraft.

Bevor es zur „Sonderehrung“ kam, heizte die Hip-Hop Gruppe „N-Stylz“ der SV Gifhorn den Saal nochmal ordentlich ein.

Hinter der „Sonderehrung“ verbirgt sich die Ehrung „Stiller Star“. Eine Person, die besonders viel und gute Arbeit im Verein leistet, wird für das Engagement geehrt. Das besondere ist, dass der „Stille Star“ durch einen Vorwand zu der Veranstaltung gelockt wird und mit der Auszeichnung komplett überrascht wird. Alexa von der Brelje von der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg und Ehrungspatin dieser Kategorie, schlich durch das Publikum, um sich den „Stillen Star“ abzuholen. Der Spannungsbogen wurde weit gespannt, da von der Brelje immer wieder stoppte und wie in dem Spiel „Wer bin ich“ verschiedenen Zuschauern Fragen stellte bis sie an ihrem „Zielobjekt“ angelangt war. Der Beifall war dann besonders groß und mit Michael Sauer vom SV Westerbeck hat die Überraschung genau die richtige Person getroffen. Ob Arbeitseinsätze oder Vorstandsarbeit Sauer war immer an erster Stelle dabei und packte mit großem Einsatz mit an. Er selbst, ein bescheidener Mann, wünscht sich von der jüngeren Generation noch mehr Unterstützung in der Vereinsarbeit und nicht nur vor den Computerspielen zu hocken.

Bevor sich der Abend dem Ende zu neigte, gab es für die Zuschauer noch eine sportliche Betätigung der anderen Art. Die Aller-Zeitung verloste unter allen Zuschauern ein iPad Mini 4. Unter einem der Sitze wurde vor der Veranstaltung ein roter Punkt angebracht. Die ersten schalteten sehr schnell, sprangen auf, rissen die Sitze hoch und stellten dann, bis auf die Gewinnerin, fest, dass sie leider keinen „Punkt“ hatten. Die Gewinnerin, Trampolinturnerin Ute Vieregge von der SV Groß Schwülper, freute sich sehr, dass iPad zukünftig für die Trainingsgestaltung in der Halle zu nutzen.

„Ein großes Dankeschön geht an unseren Medienpartner Florian Schernich (AZ) und die Sponsoren: Stefan Kilz (VGH), Sibylle Schönbach (LSW), Alexa von der Brelje (Sparkasse) und Axel Schulz-Hausbrandt (Wittinger Brauerei) ohne die der Abend in dieser Form nicht möglich gewesen wäre“, so KSB-Vorsitzender Hans-Herbert Böhme.

 

Alle Siegerinnen und Sieger beim großen Finale auf der Bühne