Aktuelles

aus der SportRegion OstNiedersachsen


Informationen zum Coronavirus

Die Ausbreitung der so genannten Coronavirus-Infektionen hat auch Auswirkungen auf Sportdeutschland und wirft bei den mehr als 27 Millionen Mitgliedern in deutschen Sportvereinen viele Fragen auf. Kann ich zum Training gehen? Sind Begegnungen mit Sportler*innen und Zuschauer*innen bei Wettkämpfen eine mögliche Infektionsquelle? Was mache ich bei Anzeichen von Husten, Schnupfen und Heiserkeit?

Diese Fragen können wir Verbände nicht beantworten, da wir keine Kompetenzzentren für Infektionskrankheiten sind. Es ist nicht möglich, allgemeingültige Vorgaben und Empfehlungen für alle Sporttreibenden und/oder Sportveranstalter zu treffen. Es handelt sich stets um Einzelfallentscheidungen auf der Basis der entsprechenden Rahmenbedingungen vor Ort in Abstimmung mit dem regionalen Gesundheitsamt.

Der DOSB als Dachorganisation des organisierten Sports in Deutschland lässt sich von Fachexperte*innen beraten und stellt Informationen zu den wichtigsten eingehenden Fragen zusammen. Die Informationen werden ständig aktualisiert.

Zu finden sind diese Information unter https://www.dosb.de/medien-service/coronavirus

Quelle: www.dosb.de

 

Der LandesSportBund Niedersachsen empfiehlt den Sportvereinen und Verbänden:

Der LSB empfiehlt seinen Mitgliedsvereinen und-verbänden ab sofort die vollständige Einstellung des Wettkampf-und Trainingsbetriebes zunächst bis zum 19. April 2020. Darüber hinaus empfehlen wir die Absage bzw. Verschiebung aller sonstigen Veranstaltungen, Aktivitäten und Maßnahmen in dem genannten Zeitraum. Hierzu zählen u.a. Maßnahmen der Aus-,  Fort- und Weiterbildung sowie Sportfachtagungen.

Quelle: www.lsb-niedersachsen.de

 

Wir haben in der SportRegion OstNiedersachsen vorsorglich alle nicht zwingend notwendigen Veranstaltungen sowie Aus- und Fortbildungsmaßnahmen bis vorerst einschließlich 18.04.2020 abgesagt. Teilnehmende wurden hierzu separat informiert. Wir bitten um Ihr Verständnis!

Bitte informieren Sie sich auf den Webseiten der Sportbünde zu einzelnen Stellungnahmen.

 

Weiterführende Informationen zum Corona-Virus und zu Hygienemaßnahmen:

Quelle: www.dosb.de


Helmstedter SV initiiert Nachbarschaftshilfe

Der Helmstedter Sportverein von 1913 e.V. hat innerhalb kürzester Zeit ein Nachbarschaftshilfe-Programm auf die Beine gestellt. Auf der Internetseite des Vereins können Hilfesuchende und Engagierte miteinander vernetzt werden.

„Der Zugang ist relativ niedrigschwellig. Man muss uns einfach nur eine E-Mail zukommen lassen mit der Info ob man Hilfe benötigt, oder gerne andere Menschen unterstützen möchte, im Idealfall mit Telefonnummer, dann können wir schneller agieren. Wir werden die Menschen dann miteinander vernetzen“, so Jan Meyer, welcher das Projekt im Verein initiiert und organisiert. Konkret geht es dabei um die Besorgungen und Einkäufe, der Weg zur Apotheke oder ähnliches.

Das Angebot der Hilfe und Vermittlung ist dabei kostenlos und steht allen Helmstedterinnen und Helmstedtern, sowie darüber hinaus zur Verfügung. „Das ist ein guter Beitrag den wir in dieser schweren Zeit für die Gesellschaft leisten können, da ist es egal wo man Vereinsmitglied ist oder ob man überhaupt Sportler ist“, ergänzt Thomas Mosenheuer (Vorstandssprecher).

Das den älteren und kranken Menschen der Gesellschaft in dieser Zeit dringend geraten wird, nicht das Haus zu verlassen und Einkäufe die Menschen machen zu lassen, die nicht zur Risikogruppe gehören, versteht Achim Nitsche (Vorstandsmitglied) sehr gut. Aber er weiß auch, dass es viele Menschen gibt, die niemanden haben, wo die Kinder vielleicht weit weg wohnen. „Da kommt diese Initiative gerade richtig!“, so der 80-Jährige.

 

Wer Hilfe benötigt oder aber gerne seine Unterstützung anbieten möchte, kann sich auf der Internetseite des Vereins weiter informieren oder aber direkt eine Email schreiben an: vereinshelfer@helmstedter-sportverein.de


ONLINE-Meeting

Wir möchten Ihnen ein gemeinsames ONLINE-Meeting anbieten, in dem wir auf Ihre Fragen eingehen und auch untereinander den Austausch fördern wollen.

 

Folgende Termine stehen zur Auswahl:

Mittwoch, 8.4., 18.00 – 19.15 Uhr

Donnerstag, 16.4., 10.00 – 11.15 Uhr

Dienstag, 21.4., 16.00 – 17.15 Uhr

 

Sie können sich für einen der o.a. Termine per Mail (roth@ksb-helmstedt.de) anmelden (Anmeldeschluss ist jeweils 2 Tage vorher!)

 

Wir benötigen von Ihnen:

  • Teilnahme-Termin
  • Name
  • Funktion
  • Verein
  • Kurze Schilderung Ihres Anliegens

 

Nach der Anmeldung erhalten alle angemeldeten Teilnehmer einen Link für die Teilnahme an dem Online-Meeting, sowie weitere Informationen zur Durchführung.

 

Voraussetzung für die Teilnahme ist lediglich ein PC/Notebook/Tablett mit Kamera und Mikro. Notfalls geht auch das Handy.
Von Seiten der Teilnehmenden ist keine Registrierung und keine Vorerfahrung mit Online-Meetings notwendig!

 

Gerne stehen wir für Fragen zur Verfügung.

 

Birte Kulinna
und
Martin Roth
SportRegion OstNiedersachsen


Wichtige Information

In der Pressemitteilung vom 26.03.20 teilt der LandesSportBund Niedersachsen u.a. Folgendes mit:

Anträge bei NBank

Das LSB-Präsidium empfiehlt Sportvereinen, Sportbünden und Landesfachverbänden, die Beschäftigungsverhältnisse haben, einen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb unterhalten und in Folge der Covid-19-Pandemie in eine existenzbedrohliche Wirtschaftslage und/oder in Liquiditätsengpässe geraten, Anträge im Rahmen der „Niedersachsen-Soforthilfe Corona“ bei der NBank zu stellen. Über die kurzfristig parallel zur Verfügung stehende Möglichkeit von Zuschüssen für „Kleinstunternehmer*innen bis max. 10 Beschäftigte, Angehörige der freien Berufe und Soloselbständige“ durch den Bund informieren wir schnellstmöglich auf unserer Website, sobald das Verfahren feststeht.

  Klicken Sie hier für alle Informationen auf der Website der NBank.

Bitte stellen Sie den Antrag im Bedarfsfall unverzüglich!

Außerdem bitten wir Sie, den LSB unmittelbar über Ihren Antrag in Kenntnis zu setzen (kurze Mail an Maria Otte  motte@LSB-Niedersachsen.de reicht aus)!
Diese Informationen sind für die Landes- und Bundesebene wichtig, insbesondere im Zusammenhang mit weiteren sportpolitischen Aktivitäten, angedachten PR-Maßnahmen des DOSB und ggf. weiteren aufzulegenden Sonder-/Hilfsprogrammen.

 

LSB-Pressemitteilung vom 26.03.20


Hilfestellung zur Coronavirus Pandiemie auf VIBSS

Der LandesSportBund Niedersachsen fasst aktuelle Informationen zur Coronavirus Pandemie auf seiner Vereinsmanagement-Plattform VIBSS zusammen. Neben Informationen der Landesregierung werden häufig gestellte Fragen der Vereine beantwortet und erste Hinweise zur Abrechnung nach den Sportförderrichtlinien in Niedersachsengegeben. Die Hinweise werden kontinuierlich ergänzt.

VIBSS

 

VIBSS ist ein Gemeinschaftsprojekt des LandesSportBund Niedersachsen mit dem Landessportbund Nordrhein-Westfalen und anderen beteiligten Partnern.


Freiwilligendienste im Sport

Freiwilligendienste haben eine lange Tradition – insbesondere im Gesundheitswesen. Das heutige Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) entstand in den frühen 60er Jahren und bereits über 300.000 Menschen haben teilgenommen. Neben dem FSJ haben junge Menschen auch die Möglichkeit, ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) oder einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) zu leisten. In Niedersachsen sind jedes Jahr mehrere Tausend Plätze zu vergeben. Ab Sommer 2020 könnten viele dieser Plätze unbesetzt bleiben – mit deutlichen Auswirkungen auf die vielen sozialen, kulturellen, sportlichen und ökologischen Einrichtungen aus Niedersachsen!

In vielen Bundesländern wurde zwischen 2001 und 2007 die Anzahl der Schuljahre bis zum Abitur von 13 auf 12 Jahre reduziert. In diesem Jahr erfolgt die Rückabwicklung dieser sogenannten G8-Reform. Während in anderen Bundesländern eine sanfte Rückabwicklung beschlossen wurde, werden an niedersächsischen Gymnasien in diesem Schuljahr fast keine Schülerinnen und Schüler mit dem Abitur entlassen. Statt 32.000 werden nur ca. 16.500 Abiturientinnen und Abiturienten von Gesamtschulen, Waldorfschulen und den Berufsbildenden Schulen erwartet. Neben den Einsatzstellen für Freiwilligendienste sind auch niedersächsische Ausbildungsbetriebe, Hochschulen und andere Unternehmen wie beispielsweise Reisebüros mit Gap Year Angeboten betroffen.

Für Dennis Ehrenberg, Geschäftsleiter der Freiwilligendienste im Sport in Niedersachsen, ist es „ein besonders schwieriges Jahr, denn im Sport leisten viele junge Schulabgänger mit Abitur einen Freiwilligendienst. Die G8-Reform stellt unsere über 1.000 Einsatzstellen, also die Sportvereine, Schulen, Kitas und Sportorganisationen in Niedersachsen, vor große Herausforderungen.“ Er betont daher, dass ein Freiwilligendienst (FWD) im Sport nicht nur für Abiturientinnen und Abiturienten eine sinnstiftende Tätigkeit ist. Vielmehr ist ein FSJ oder BFD für Schulabgänger aller Schulformen eine spannende Perspektive!

Ehrenberg ist überzeugt, dass der nahtlose Übergang von Haupt-, Real- oder Gesamtschule in eine Ausbildung nicht für alle Schulabgänger der ideale Weg ist:

„Vielen Jugendlichen fällt es aufgrund der Angebotsvielfalt zunehmend schwerer, den für sie passenden Ausbildungsberuf zu finden. Die Statistiken der IHK Hannover zeigen dies deutlich – immerhin erfolgen fast zwei Drittel aller vorzeitigen Vertragslösungen im ersten Jahr nach Ausbildungsantritt.“

Eine Orientierungsphase nach der Schule kann dieser Zukunfts-Unsicherheit entgegenwirken. Der Freiwilligendienst im Sport ist ein Bildungs- und Orientierungsjahr und stärkt Jugendliche in ihrer persönlichen Entwicklung. Die Jugendlichen können im geschützten Rahmen der Einsatzstelle Erfahrungen sammeln und sich ausprobieren.

Ein Freiwilligendienst kann zwischen 6 und 18 Monaten dauern, in der Regel werden Verträge über 12 Monate geschlossen. Für ihr Engagement erhalten Freiwillige ein monatliches Taschengeld und nehmen an Seminaren zur persönlichen und fachlichen Weiterbildung teil. Der ASC Göttingen von 1846 e.V. ist der Träger für den FWD im Sport in Niedersachsen und organisiert unter anderem diese Seminare. Geschäftsleiter Dennis Ehrenberg beschreibt diese als „vielfältige und spannende Lern- und Qualifizierungsmöglichkeit mit der Option, eine Übungsleiter- oder Trainerlizenz abzuschließen. Der Abschluss einer Lizenz ist einerseits für ein Engagement in einem Sportverein hilfreich und andererseits natürlich auch eine nachweisbare Qualifikation für zukünftige Bewerbungen.“

Ein Freiwilligendienst im Sport ist nach Beendigung der Schulpflichtzeit möglich. Mit einem 12- monatigen Freiwilligendienst kann sogar die Fachhochschulreife erlangt werden, denn es wird wie ein Jahrespraktikum angerechnet. Damit gerät ein Studium an einer Fachhochschule in greifbare Nähe.

Einsatzstellen für Freiwilligendienste im Sport sind neben Sportvereinen auch Sportverbände und Schulen. Auch wir als SportRegion OstNiedersachsen suchen noch eine/n Freiwilligendienstleistende/n ab September 2020. Die Ausschreibung gibt es in unserer Stellenbörse.

 

Weitere Informationen geben die Homepage www.fwd-sport.de oder Birte Kulinna von der SportRegion OstNiedersachsen:

b.kulinna@ksb-gifhorn.de

05371-6364004.


KSB Helmstedt sagt 12. Sportgespräch “E-Sport / E-Football” ab

Aufgrund der aktuellen Corona-Virus-Situation muss das am Mittwoch den 18. März bei der Avacon AG geplante Sportgespräch leider abgesagt werden!

Zur Zeit finden an den Avacon-Standorten keine Veranstaltungen mehr statt. Deshalb ist auch das geplante Sportgespräch davon betroffen.

Diese Entscheidung ist einvernehmlich mit den Verantwortlichen des KreisSportBundes getroffen worden.

 

Das Sportgespräch soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.


Neu im Vorstand – was nun?

„Neu im Vorstand – was nun? Das Seminar für Einsteiger“ findet am Dienstag, den 28. April von 17:30 bis 20:00 Uhr, im Föhrenkrug in Wolfsburg statt. Eingeladen sind alle, die ihr Vorstandsamt grade erst angetreten haben. Wir möchten Sie unterstützen, um Ihnen den Einstieg in Ihre neue Tätigkeit zu erleichtern.

In diesem Seminar werden Ihnen die Service- und Dienstleistungsangebote der SportRegion OstNiedersachsen vorgestellt. Außerdem lernen Sie die Vorstandsmitglieder und Ansprechpartner aus den Sportbünden Gifhorn, Helmstedt und Wolfsburg kennen. Sie haben auch die Möglichkeit sich z.B. über Förderprogramme informieren, sowie erste Fragen und Anliegen zu klären.

Die Teilnahme ist kostenfrei!
Es werden 3 LE für die Verlängerung bzw. den Erwerb der Vereinsmanager*in C-Lizenz anerkannt.

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung bis zum 15. April 2020!

 

Einladung zum Seminar

Anmeldeformular

 

 

 


Planungstagung der Sportjugenden

Am 25. Februar trafen sich die Sportjugenden OstNiedersachsen zu ihrer diesjährigen Planungstagung. Alle zwei Jahre treffen sich die Ehren- und Hauptamtlichen der Sportjugenden Gifhorn, Helmstedt und Wolfsburg mit Beteiligung von Vertretern des LandesSportBundes zu einem gemeinsamen Rück- und Ausblick.

Welche Projekte und Maßnahmen wurden in den vergangenen zwei Jahren 2018-2019 umgesetzt? Was lief dabei gut und wo traten Herausforderungen auf? Welche Maßnahmen und Projekte laufen aktuell und was ist für die nächsten beiden Jahre 2020-2021 bereits geplant und anvisiert?

Neben der gemeinsamen Ferienfreizeit der drei Sportjugenden nach Otterndorf im Sommer 2019, die mangels ausreichender Anmeldungen leider abgesagt werden musste, wurden viele weitere Maßnahmen beleuchtet. Herausstachen beispielsweise die Mini-Sportabzeichen-Touren in Gifhorn, Helmstedt und Wolfsburg. Hunderte Kinder haben im Rahmen der Touren mit Hoppel und Bürste einen Bewegungsparcour absolviert. Auch der Go Sports Day 2018 in Königslutter wurde sehr positiv bewertet. So positiv, dass es 2020 eine Neuauflage in Gifhorn geben soll.

„Zu viel wollen wir noch gar nicht verraten. Aber klar ist: Wir bringen in nächster Zeit einige spannende Projekte auf den Weg! Es wird bunt, es wird sportlich und es wird Spaß machen!“, freut sich die Sportreferentin Birte Kulinna auf die Zukunft.

Neben dem Rück- und Ausblick wurden noch einige organisatorische Punkte gesprochen und sich allgemein ausgetauscht. Eine bereichernde Diskussion führten die Anwesenden u.a. zur Fragestellung „Was macht uns als Sportjugend wertvoll für die jungen Menschen?“.